Anmeldung

Du bist 14 Jahre oder älter, Anfänger oder Fortgeschrittene  – egal! Wichtig ist allein die Neugier auf mehr… such dir einen für dich passenden Tag und Uhrzeit aus und es kann los gehen! Aktuell freie Termine HIER Melde dich telefonisch oder per E-Mail an und du erhälst umgehend eine Bestätigungsmail, so dass dir der Platz reserviert wird. In der Bestätigung sende ich dir die Zahlungsdaten und Anmeldebedingungen zu. Eine verbindliche Anmeldung besteht, sobald die volle Gebühr des Kurses bar, per EC, per Überweisung oder in Form eines Gutscheines bezahlt ist. Sollte innerhalb einer Woche keine Zahlung erfolgen, höre ich nochmal nach, ob du wirklich Interesse hast oder ob ein anderer Teilnehmer den Platz belegen kann. Bei Überweisungen kannst du dir gerne deine Quittung im Atelier abholen. Ausgewählte Stoffläden geben bis zu 10 % Rabatt, wenn du den Beleg über die Teilnahme an einem Nähkurs vorlegst. Ein Gutschein muss im Original vorgelegt werden, damit der Betrag auf den Kurs angerechnet werden kann. Bringe diesen zum ersten Termin mit.

Solltest Du einen oder mehrere Termine nicht wahr nehmen können, so besteht die Möglichkeit den Kurs auf eine von Dir ausgewählte Person zu übertragen. Es besteht kein Anspruch auf Nachholung oder Erstattung versäumter Termine. Sollte ich aufgrund von Krankheit oder Verhinderung den Kurs nicht wie angekündigt geben können, so wird der Termin nachgeholt oder ein Gutschein zum späteren Einlösen ausgestellt.

Bitte zum Kurs mitbringen:

* Die IDEE vom eigenen Projekt – den Schnitt erstellen wir zusammen im Kurs. Wenn du hingegen lernen möchtest, mit einem Fertigschnitt zu arbeiten, kannst du gerne ebenjene aus der Burda, Ottobre, Vogue o.ä. mitbringen.

* Der STOFF – bitte wasche den Stoff vor. Am besten auf dieselbe Art und Weise, wie du das Kleidungsstück auch später waschen wirst. Normalerweise laufen Stoffe nur einmal ein. Wenn dies vor dem Zuschnitt passiert, kann nichts passieren. Bei dieser Vorwäsche reinigst du das Material auch von der Appretur und von Farbresten, die zu einem Abfärben auf andere Sachen in der Waschmaschine führen können. Außerdem darf man nicht vergessen, dass unsere Haut ebenfalls viel aufnimmt. Daher würde ich für die eigene Gesundheit immer mit gewaschenen Materialien arbeiten.

* Das GARN – empfehlenswert sind Garne von den deutschen Markenherstellern wie Gütermann, Ammann und Troja-Garne. Diese Fäden laufen sehr sauber durch die Maschine und die Fadenspannung, die Stiche sind optimal. Leider haben etliche Versuche mit Discounter-Produkten zu Schwierigkeiten, Nadelbruch und Nerverei geführt.

* Die KURZWAREN – Gummi, Knöpfe oder Reißverschlüsse, wenn diese für das Projekt gebraucht werden.

* Die NÄHMASCHINE – vielleicht hast du bereits eine neue, alte oder geliehene Maschine. Diese solltest du bitte zu den Kursen mitbringen, denn nur so lernst du direkt den Umgang mit deiner Maschine, sodass es auch Zuhause mit dem Einfädeln und der richtigen Stichwahl klappen wird. Wenn du dir überlegst eine eigene Nähmaschine zu kaufen, dann sind folgende Marken und Preise empfehlenswert, wenn du einen guten Stofftransport und langfristige Freude am Nähen garantiert haben möchtest: Brother (ab 300 € z.B. innovis 10, 35 oder 50), Elna (ab 300 € z.B. eXplore 220), Pfaff (ab 400 € z.B. Passport 2.0 oder Select 2, 3 oder 4), Bernina. Solltest du auf „100-€“-Angebote der Discounter zurückgreifen, ist es zu empfehlen die Quittung aufzuheben, sodass du bei Bedarf deine Garantie/Reklamation einfordern kannst. NÄHMASCHINE LEIHEN – Wenn du keine eigene Nähmaschine mitbringst, dann kannst du dir eine Schulungsmaschine für die Kurszeit leihen. Pro Termin werden 5 € verrechnet, bei denen sowohl die Nutzung der Maschine, als auch die passende Nähmaschinennadel und das Garn mit abgedeckt sind. Bitte gib bei der Anmeldung Bescheid, ob du eine Maschine leihen möchtest.

* Die NÄHMASCHINENNADEL – für die Haushaltsmaschinen benötigen wir Flachkolbennadeln – Rundkolbennadeln werden bei Industriemaschinen verwendet. Je nach Stoff, wählt man die passende Nadel aus. Als Richtwert gilt, je dünner der Stoff, umso feiner die Nadel. Für einen Futterstoff verwendet man beispielsweise gerne eine 60er Nadel, für einen Feinkordstoff eine 80er Standard-Nadel, für eine Jeans eine 90er bis 100er, für elastisches Material eine spezielle Jerseynadel. Keine Sorge – solltest du nicht die richtige Nadel besitzen, kannst du dir im Atelier eine passende leihen, damit wir gleich optimal durchstarten können. Markennadeln bekommst du von Schmetz und/oder Prym und kosten für ein 5er-Set zwischen drei und fünf Euro. Diese Qualitätsnadeln sind über einen langen Zeitraum sehr spitz, sodass man von einem ausgezeichneten Preis-/Leistungsverhältnis sprechen kann. Eine solche Anschaffung lohnt sich auf jeden Fall.

* Die NÄHUTENSILIEN – ein Maßband, eine Stoffschere, eine Schachtel Stecknadeln und ein Trenner sind wohl die wichtigsten Dinge, die wir brauchen. Auch hier kann ich die Produkte der Marke Prym sehr empfehlen. Auch wenn sie im Vergleich zu den Billiganbietern ein paar Euro teurer sein mögen, ist die Qualität um ein vielfaches besser. Das kreative Arbeiten mit gutem Werkzeug macht auf Dauer sehr viel mehr Freude.